Ernährung weltweit sichern

Es ist paradox: weltweit wird soviel Getreide wie noch nie geerntet. Es wäre genug da, um alle Menschen zu ernähren. Doch während wir im globalen Norden im Supermarkt tatsächlich wie selbstverständlich täglich aus vollen Regalen und einem vielfältigen Angebot wählen können, hungern wieder mehr Menschen, vor allem im globalen Süden. Rund 820 Millionen, und damit fast jeder 9. Mensch. Laut UNICEF leidet weltweit sogar etwa jedes vierte Kind an chronischer und einseitiger Unterernährung, dem sogenannten „versteckten Hunger“.

Was also läuft schief? Und was hat Niedersachsen, was haben wir mit dem Hunger auf der Welt zu tun?

mehr erfahren

Globale Herausforderungen

Zerstörung von wertvollen Ökosystemen, rasanten Artensterben, Umweltverschmutzung, Gewässerbelastungen, Bodenzerstörung, mangelnder Tierschutz und der Ausstoß von immensen Mengen an Treibhausgasen sind nur einige negative Begleiterscheinung der industriellen Landwirtschaft.

Mehr erfahren

 

Agrarpolitik der EU 

Der EU als drittgrößte Exporteurin und Importeurin agrarwirtschaftlicher Rohstoffe und Güter kommt bei der Ausgestaltung der globalen Landwirtschaft und der Bewältigung der enormen Herausforderungen eine tragende Rolle zu. Ein wichtiger Bestandteil der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU – kurz GAP –sind die Subventionen, mit denen die Landwirt*innen gefördert und die Ausrichtung der Landwirtschaft gelenkt wird.

Mehr erfahren

 

Niedersachsen - Agrarland Nummer 1 

Für unsere eigene Ernährung spielt Niedersachsen eine bedeutende Rolle. Es ist zusammen mit Bayern die Speisekammer Deutschlands. Aber auch für den globalen Markt werden Lebensmittel produziert: Fleisch- und Milchprodukte sind wichtige Exportschlager der niedersächsischen Ernährungswirtschaft. Diese Art exportorientierter Landwirtschaft ist abhängig von aussereuropäischen Futtermittelimporte. Dies bleibt allerdings nicht ohne Folgen. Weder in den Anbau- bzw. Importländern noch hierzulande.

Mehr erfahren

 

Landwirtschaft von morgen

Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung, der fortschreitenden Bodendegradation, eines begrenzten Angebots an nutzbarem Boden, knapper werdender Wasservorkommen und eines einzudämmenden Klimawandels - wie sollte eine Agrapolitik aussehen, die die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts meistert?

Mehr erfahren

 

VEN aktiv 

Insbesondere aufgrund der besonderen Bedeutung Niedersachsens in der Fleisch- und Milchproduktion und dem Export entsprechenden Produkte beschäftigen wir uns aus entwicklungspolitische Sicht auf verschiedenen Ebene mit der Landwirtschaft und Agrarpolitik.

Mehr erfahren

 

Selber aktiv werden 

Essen ist politisch. Jeden Tag entscheiden wir, was bei uns auf den teller kommt. Und damit entscheiden woir auch, wie und von wem unsere Nahrung hergestellt wird. Und welchen Einfluß wir mit unserer Ernährung auf Menschen, Tiere und Umwelt nehmen.

Eine Umstellung unseres Speiseplan zu mehr fair gehandelten oder regionalen Produkten, beides bestenfalls in Bioqualität, und weniger Fleisch, bringt uns dem Ziel einer nachhaltigen, sozial- und umweltverträglichen Lebensmittelproduktion näher. Und Sie können noch mehr tun.

Mehr erfahren