Essen ist politisch. Jeden Tag entscheiden wir, was bei uns auf den Teller kommt. Und damit entscheiden wir auch, wie und von wem unsere Nahrung hergestellt wird. Und welchen Einfluss wir mit unserer Ernährung auf Menschen, Tiere und Umwelt nehmen.

Eine Umstellung unseres Speiseplans zu mehr fair gehandelten oder regionalen Produkten, beides bestenfalls in Bioqualität, und weniger Fleisch, bringt uns dem Ziel einer nachhaltigen, sozial- und umweltverträglichen Lebensmittelproduktion näher.

Und Sie können noch mehr tun.

Hier einige Aktionsvorschläge, die Sie alleine oder gemeinsam mit anderen umsetzen könnten.

  • Sprechen Sie mit Bekannten und Freund*innen über Ernährung und darüber, was hinter den Produkten steckt.
  • Unterstützen Sie die lokalen Erzeuger*innen: Kaufen Sie Lebensmittel auf dem Markt, im Hofladen oder im Bioladen.
  • Unterstützen Sie die Kleinbäuerinnen und -bauern im globalen Süden: Kaufen Sie fair gehandelte Produkte, z. B. im Weltladen. Den nächsten Weltladen in Ihrer Nähe finden Sie hier.
  • Unterstützen Sie agrarpolitische Kampagnen, z.B. mit Ihrer Unterschrift.
  • Setzen Sie ein Zeichen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln und engagieren Sie sich beim Foodsharing. Hier können Sie schauen, wie es geht.
  • Übernehmen Sie Verantwortung für die Wirtschaftsweise und die Landwirt*innen und treten Sie zum Beispiel einer Solidarischen Landwirtschaft. So funktioniert die kostendeckende bäuerliche Landwirtschaft.
  • Gründen Sie einen Ernährungsrat in Ihrem Ort und organisieren Sie mit vielen verschiedenen Akteur*innen die Versorgung der Stadt durch das Umland. Oder machen Sie bei bestehenden Räten mit.
  • Fragen Sie Lokalpolitiker*innen, wo sie die Zukunft der Landwirtschaft und der guten und für alle zugänglichen Ernährung sehen.
  • Momentan wird in der EU die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) für die Förderperiode 2021-2027 in Brüssel verhandelt. Sprechen Sie mit Politiker*innen und machen Sie Ihre Forderungen deutlich.
  • Machen Sie mit bei entwicklungspolitischen Initiativen, die Projekte der ländlichen Entwicklung und der Ernährungssouveränität mit ihren Partner*innen im Globalen Süden umsetzen. Welche sich in Ihre Nähe befindet, erfahren Sie hier (Link zu Mitglieder des VEN oder zur Datenbank)

Wenn Sie Hilfe bei der Organisation von Veranstaltungen benötigen, weil Sie z.B. eine/n Referent*in einladen oder einen Film zeigen möchten, nehmen Sie Kontakt auf. Wir helfen gern weiter.