SDG 11Bis 2030 sieht dieses SDG vor, den Zugang zu angemessenem, sicherem und bezahlbarem Wohnraum und eine Grundversorgung für alle sicherzustellen. Die Verstädterung wird inklusiver und nachhaltiger gestaltet, der ÖPNV wird bezahlbar und nachhaltig sein und die von Städten ausgehende Umweltbelastung wird z.B. durch eine Stadtvergrünung verringert werden. In Deutschland sollen Stadtentwicklungsprogramme diese Entwicklung steuern. Der Zukunftsrat Lüneburg setzt sich bspw. für die Nutzung der Umweltfunktionen ein, um ein gesünderes Stadtleben zu garantieren. Aber auch das Klimabündnis Göttingen und Lüneburg setzten sich für zukunftsfähige Städte ein.
 
1. In vielen Städten in Deutschland setzten sich Bürger*innen für Klimaschutz ein, beispielsweise in Form von Klima- und Radentscheiden und durch die Erarbeitung von Klimaaktionsprogrammen. Wie stehen Sie zu derartigen Initiativen?
2. Was wollen Sie tun, um Nachhaltigkeitsthemen in der Öffentlichkeit, aber auch in Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen stärker zu fördern?
3. Wie wollen Sie die regionale Wirtschaft fördern?
4. Was wollen Sie tun, um die soziale Ungleichheit, bspw. bezogen auf Bildung und Wohnraum, in unserer Stadt zu verringern?
5. Wie sieht für Sie eine zukunftsfähige, nachhaltige Stadt(entwicklung) aus?
 
Diese Fragen basieren auf den Vorarbeiten vom Klimabündnis Lüneburg und JANUN Lüneburg e.V.