Handyaktion Logo webWohin mit alten Handys?

In 1000 kg alter Handys stecken rund 160 g Gold, dazu weitere seltene Metalle wie Platin oder Kobalt.

Die Handyaktion Niedersachsen möchte mit einer Handy-Sammelaktion die Recycling-Quote erhöhen und weist globale Zusammenhänge auf zwischen Ressourcenverbrauch und Konsumverhalten im globalen Norden und Menschenrechtsverletzungen und Naturzerstörung im globalen Süden. Gleichzeitig bietet sie verschiedenste Bildungsformate an und vermittelt Refertent*innen für entsprechende Veranstaltungen, um Bürger*innen und Aktivist*innen umfassend über das Thema zu informieren. Unter anderem finden sich hier Workshops für Multiplikator*innen, Bildungsmaterial für die Jugendarbeit und eine Ideenbörse.

Wer hätte das gedacht? Einfach die alten Handys rauskramen und im besten Fall Familie und Freunden Bescheid geben das gleiche zu tun. Die gesammelten Handys können dann über eine Sammelbox kostenlos an die Handyaktion geschickt werden. Insbesondere für Gemeinden, Schulen und anderen Organisationen eignet sich diese Initiative besonders gut und entfaltet eine große Reichweite. So wird Nachhaltigkeit ganz bequem und schnell umgesetzt!

Bild SammelboxDenn was bei vielen von uns in Schubladen als Elektro-Müll sein Dasein fristet, kann in wirklichkeit recycelt werden. Handys beinhaltet viele wertvolle Rohstoffe, deren Gewinnung häufig mit gravierenden Menschenrechtsverletzungen und großen Umweltbelastungen einhergeht. Landen diese später gar im Haushaltsmüll, ist dies nicht nur eine Verschwendung von wertvollen Ressourcen, sondern schadet der Umwelt auch noch im Nachhinein. Der VEN möchte Bürger*innen in ganz Niedersachsen auf diese Aktion aufmerksam machen und zeigen, wie kleine Schritte eine große Wirkung für Nachhaltigkeit und Umweltschutz entfalten können. Auf www.handyaktion-niedersachsen.de gibt es zahlreiche Informationen rund um das Thema Handys sowie eine Liste mit viele Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden. Auch werden in den FAQ alle wichtige Fragen zu der Handyaktion beantwortet. 

Übrigens: Initiativen dieser Art gibt es nicht nur in Niedersachsen! Auch andere Bundesländer wie Baden-Württemberg, Bayern oder Saarland haben ähnliche Aktionen ins Leben gerufen.

Ansprechpartner:

Julian Cordes, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!