Wer entwickelt wen?

Stadt
Hannover
Datum
02.11.2019 10:00 - 16:30
Veranstaltungsort
Kulturzentrum Pavillon - Lister Meile 4, 30161 Hannover
Telefon
+ 49 (0) 5 11 – 21 35 64 92
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diskussion

Wer entwickelt wen: neues Denken und Handeln der Entwicklungspolitik?

Tagung

  1. Staatliche Institutionen, Nichtregierungsorganisationen und Ehrenamtliche arbeiten im Kontext der Entwicklungszusammenarbeit daran, die Lebensbedingungen von Menschen Ländern des sogenannten „Globalen Süden“ zu verbessern. Oft geschieht dies unter der formalen Voraussetzung gleichberechtigter Partnerschaften und Nachhaltigkeit. Dabei trägt das Nord-Süd-Verhältnis ein Ungleichgewicht, dass sich nach wie vor schwer auflösen lässt. Denn Koloniales Erbe und ökonomische Makrostrukturen leben weiter fort und prägen bis heute die internationale Zusammenarbeit.
    Die Tagung greift verschiedene Aspekte dieses Ungleichgewichts aus einer postkolonialen und kapitalismuskritischen Perspektive auf.

    - Was bedeutet „Entwicklung“ und wie kann eine Entwicklungszusammenarbeit auf Augenhöhe stattfinden?
    - Welche Verantwortung übernimmt ehrenamtliche Arbeit in diesem Kontext?
    - Welche Rolle spielen neokoloniale Machtverhältnisse in Bezug auf Migration und Flucht?

    Um diese und weitere Fragen zu beantworten, wollen wir historische Zusammenhänge, sowie gegenwärtige Theorien um das Verhältnis zwischen Globalem Norden und Süden, diskutieren.

    Programm

    10 – 10:30: Anmeldung und Kaffee

    10:30 – 11:15: Inputvortrag und Gespräch
    Einführung in postkoloniale Theorie, im Kontext der aktuellen Entwicklungszusammenarbeit

    11:15 – 13:30: World Café
    4 Tische mit Diskussionen zu unterschiedlichen Themen. Nach 45 min kann der Tisch gewechselt werden:
    1. Migration und Flucht im Kontext (neo)kolonialer Machtverhältnisse (Serge Palasie)

    2. Entwicklungszusammenarbeit – Wie muss sich der Ansatz verändern, so dass EZ auf Augenhöhe stattfindet? Brauchen wir neue Begriffe? (Blaise Feret Pokos)

    3. Koloniale Spuren in der Stadt (Hannover) (Gruppe Decolonize Hannover)

    4. Freiwilligenarbeit und Empowerment – am Beispiel des Projektes Tambacounda (Karim Abdou Sané)

    13:30 – 14:30: Mittagessen

    14:30 – 15:00: Künstlerischer Beitrag von Abdou Rahime Diallo und Zaida Horstmann

    15:00 – 16:30 Präsentation und Diskussion der Ergebnisse in einem Fishbowl


    Die Veranstaltung ist kostenfrei und es wird ein vegan/vegetarisches Mittagessen geben.
    Moderation: Abdou Rahime Diallo

    Anmeldung: Wir bitten um Anmeldung bis zum 28. Oktober unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Eine Veranstaltung von VEN (Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V.), Freundeskreis Tambacounda e.V. und dem Kulturzentrum Pavillon.

    Gefördert durch :
    Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Bingo Umweltstiftung.
 
 

Termine

21
Okt
Waldorfschule Oldenburg, Musiksaal
-
Oldenburg

22
Okt
The English Club
-
Bremen

23
Okt
Gemeindehaus der ev. reformierten Kirche Osnabrück
-
Osnabrück

25
Okt
Tagungs- und Gästehaus St.Georg, Köln
-
Köln

Aktuelle Projekte

eine-welt-promotoren-button