Als Konsument*innen haben wir Einfluss. Wir können entscheiden, was und wo wir einkaufen – ob bio, fair, lokal/regional oder im Internet. Bei vielen Produkten, wie z.B. Lebensmitteln oder Textilien, funktioniert das bereits gut. Die Wirtschaft reagiert auf diese geänderte Nachfrage. Dieser Einfluss hat allerdings seine Grenzen.


Wenn Sie dem Thema mehr Gewicht verleihen wollen, finden Sie hier eine Auswahl an Aktionen, wie Sie selber aktiv werden können.

  • Organisieren, unterschreiben und/oder verbreiten Sie selber (sowohl Print- als auch Online-) Petitionen
  • Engagieren Sie sich in zivilgesellschaftlichen Lokalgruppen und machen auf das Thema aufmerksam, z.B. durch eine Veranstaltung. Hier finden Sie die vielfältigen entwicklungspolitischen Akteurinnen und Akteure, die vor Ort, in Niedersachsen aktiv sind.
  • Schauen Sie, wo Sie fair gehandelte Produkte kaufen können. In vielen Städten gibt es faire Einkauf-Guides
  • Unterstützen Sie Kampagnen, z.B. mit ihrer Unterschrift oder das Verteilen von Info-Materialien.
  • Sprechen Sie Ihre Kommunal-, Landes- und Bundespolitiker an und fragen, wie sie Menschenrechte in Wirtschaftszusammenhängen sicherstellen wollen
  • Sprechen Sie mit Bekannten und Freund*innen über die menschenrechtliche Verantwortung von Unternehmen. Momentan wird über das sogenannte „NAP-Monitoring“ diskutiert – eine Überprüfung deutscher Unternehmen, inwiefern sie ihren menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten bereits nachkommen.

Wenn Sie eine Veranstaltung (Vortrag, Film, Diskussion, etc.) bei sich vor Ort organisieren möchten, auf der Suche nach Kooperationspartnern und/oder Referent*innen sind, oder andere Hilfe brauchen, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.