KofferUnsere Fortbildungsangebote in der Reihe "Perspektive Global" basieren auf den didaktischen Prinzipien des Globalen Lernens: Im Zentrum steht kompetenzorientiertes Lernen, das auf die Reflexion und direkte Anwendung in der eigenen Bildungspraxis ausgerichtet ist. Die Teilnehmenden gewinnen ein hohes Maß an theoretisch fundierten Grundlagen, methodisch-didaktischer Vielfalt und Wissen zu aktuellen politischen Themen.

globolog logoGruppen, in denen Workshops oder Projekttage des Globalen Lernens stattfinden, sind oft heterogen. Teilnehmende bringen diverse Hintergründe, Interessen und Bedürfnisse mit. Entsprechend benötigen sie unterschiedliche Ansprachen und Impulse, um am Lernen Spaß zu haben und sich auf Inhalte einzulassen. So erschließen sich einige komplexe Inhalte über das Lesen von Texten, während andere lieber durch die Arbeit mit den Händen lernen. Wieder andere verfügen über wenig Deutschkenntnisse oder benötigen besondere Unterstützung.

Folgende Fortbildungen fanden bereits statt. Gerne stellen wir auf Anfrage Infos und Materialien zu den Fortbildungen zur Verfügung.

Seminar mit Gästen aus Bosnien, Chile, Indien, Uganda und Tunesien

Den Besuch einiger Bildungsaktivist*innen des Learn2Change-Networks in Niedersachsen, möchten wir zum Anlass nehmen, um mit den Gästen aus dem Süden ins Gespräch über verschiedene pädagogische Konzepte und Praktiken zu kommen.

Aktion:FloßÖffentliche Aktionen vermögen politischen Positionen auf kreative und bildhafte Weise Ausdruck zu verleihen, Missstände zu benennen, Sprachlosigkeiten zu überwinden und andere zum Mitmachen zu begeistern. Komplexe Thematiken wie Fairer Handel, Menschenrechte, Fluchtursachen oder Klimaschutz werden dabei auf zentrale Botschaften und Forderungen runtergebrochen. In einer Fortbildung mit Aktionstrainer Marc Amann (Tübingen) wird die Möglichkeit geboten, ein Spektrum an kreativen Aktionsformen kennenzulernen, über die sich Zugänge zu politischen Themen schaffen lassen.

theater In einer zweitägigen Fortbildung mit Dominik Werner (www.transitiontheater.net) möchten wir einen Einblick in Ansätze, Methoden und Anwendungsmöglichkeiten der partizipativen Theaterpädagogik,
des „Transition Theaters“, gewinnen. Diese basiert auf dem „Theater der Unterdrückten“ nach Augusto Boal sowie dem
„Theater zum Leben“ von David Diamond. Sie bietet vielfältige Formen, Methoden und Übungen, die über körperliche und emotionale
Zugänge Reflexion und Dialog über unsere inneren Bilder, Denk- und Handlungsmuster ermöglichen.

Werkstatt GTBildung für die Große Transformation - Wie gelingt transformatives Lernen?! Wie können und wollen wir in Zukunft gut zusammenleben auf diesem Planeten? Und welche Wege führen dorthin? Die Notwendigkeit eines fundamentalen gesellschaftlichen Wandels, immer öfter als Große Transformation bezeichnet, stellt neue Fragen an die Bildungsarbeit. Unter dem Schlagwort des „transformativen Lernens“ finden spannende Diskussionen darüber statt, ob Ziele, Inhalte, Formate und Methoden des Globalen Lernens und der BNE den Herausforderungen dieses Wandels gerecht werden oder ob wir unsere Konzepte von Bildung ein Stück weit neu erfinden wollen.

MenschenrechteWeltweit sind zurzeit so viele Menschen auf der Flucht wie nie zuvor – der größte Teil im eigenen Land oder in benachbarten Staaten. Nachdem 2015 erstmals seit vielen Jahren wieder Geflüchtete in größerer Zahl auch nach Deutschland kamen, ist es das zentrale Thema aktueller politischer und gesellschaftlicher Debatten.

Auch für die Bildungsarbeit im Globalen Lernen ist es wichtig, sich mit den Hintergründen und Zusammenhängen, mit entstehenden Fragen, medial geprägten Bildern, Vorurteilen und rassistischen Positionen auseinanderzusetzen.

EWF 04Die Welt in der wir leben ist maßgeblich durch eine wachstumsorientierte kapitalistische Wirtschaftsweise geprägt. Diese beeinflusst auch die Werte und Normen nach denen wir unser Leben ausrichten. Doch das System verursacht zunehmend Krisen:

RTEmagicC 20120810tiefenoekologie5.jpg Der von Joanna Macy entwickelte Ansatz der Tiefenökologie verfolgt das Ziel, Verbindungen zwischen dem eigenen Selbst, anderen Lebewesen, der Natur und dem Planeten zu schaffen, in denen der Mensch im Sinne eines ganzheitlichen Verständnis des Lebendigen eingebettet ist.         

Zertifikat qualireihe Um Globales Lernen in - wie außerhalb - von Schulen zu verankern, braucht es viele Multiplikator_innen, die sich in diesem Sinne in der Bildungsarbeit engagieren. Vor diesem Hintergrund bietet der VEN dieses Fortbildungsprogramm speziell für Neueinsteiger*innen an, das es ermöglicht, sich grundlegend in das Konzept des Globalen Lernens einzuarbeiten und sich für eine Tätigkeit als Referent*in in diesem Bereich zu qualifizieren.

In 5 Modulen und einer begleiteten Praxisphase lernten 18 Teilnehmende die Ziele, Inhalte, Pädagogischen Grundlagen und die Methodik/Didaktik des Globalen Lernens sowie das Einmaleins der Seminargestaltung kennen und wandten dies für die Entwicklung eines eigenen Bildungsangebots an.