Mit bunten Stiften, einer großen weißen Leinwand und jeder Menge kreativen Ideen begann am 17. August die öffentliche Comic-Aktion der Eine Welt-Promotor*innen des VEN vor den Türen des Niedersächsischen Landtags. Nach und nach füllte sich der Pavillon vor der Leinwand mit Bildungsinteressierten, Minister*innen, Landtagsabgeordneten und Passant*innen. Sie brachten Ideen für eine nachhaltige Bildung in Niedersachsen mit, die von der Comic-Künstlerin Julia Both (123comics) in ein großes Bild verwandelt wurden.

Unter dem Motto „Entwicklungsland Niedersachsen – Andere Bildung für eine andere Welt!“ machten die Teilnehmenden konkrete Vorschläge, wie das UN-Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Niedersachsen umgesetzt werden kann. Es soll zur Lösung globaler Herausforderungen, wie dem Klimawandel oder der Armutsbekämpfung beitragen. Die UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) verstehen Bildung als Schlüssel für die notwendigen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Veränderungen für eine nachhaltige Welt. Sie steht daher im Zentrum der in der Comiczeichnung aufgenommenen Ideen und Forderungen. Die Teilnehmenden wünschen sich, dass BNE fächerübergreifend in den Lehrplänen von Schulen, beruflicher Bildung und Studium verankert wird. Außerdem soll BNE ganzheitlich Eingang in die schulische Entwicklung finden, also z.B. auch am Schulkiosk oder der Mensa berücksichtigt werden.

Eine Auseinandersetzung mit globalen Fragen oder ein konkretes Engagement setzen ausreichend Freiräume voraus. Schulen bzw. Bildungseinrichtungen sollten sich in die Gesellschaft öffnen, und verstärkt außerschulische Lernorte einbeziehen. Dafür stehen im Comicbild beispielsweise Zeichnungen des Wattenmeeres und eines Weltladens - aber auch politisch aktive, demonstrierende Menschen. Ein ganzheitliches und lebenslanges Lernen, wie es außerschulische Lernorte und viele zivilgesellschaftliche Institutionen möglich machen, sollte entsprechend strukturell gefördert werden. Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Bildes betont die Bedeutung internationaler Partnerschaften und Begegnungen. Sie bieten eine Plattform um von- und miteinander zu lernen, und gemeinsam Ideen und Aktivitäten für eine nachhaltige, global gerechte Welt zu entwickeln.

Politiker*innen aller Parteien nutzten die Chance, mit den Eine Welt-Promotor*innen des VEN und anwesenden Bildungsakteur*innen ins Gespräch zu kommen.  Insgesamt zeigen die zahlreichen Ideen deutlich, dass es für die neue Legislaturperiode weiteren Handlungsbedarf gibt: Die Umsetzung des UN-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung muss auch nach der Landtagswahl engagiert fortgeführt werden. 

In den kommenden Wochen werden die Eine Welt-Promotor*innen in fünf weiteren niedersächsischen Städten Live-Comic-Aktionen starten. Ziel der Aktionen ist es - im Sinne der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs) - Bürger*innen und Politiker*innen zu aktivieren, sich für eine gerechte und nachhaltige Welt zu engagieren.

Weitere Termine & Themen der Aktionstage:

  • Göttingen 13.10. | Migration
  • Oldenburg 19.10. | Fairer Handel & Landwirtschaft
  • Lüneburg 23.10. | Klimawandel
  • Braunschweig 27.10. | Unternehmensverantwortung
  • Osnabrück 28.10. | Fairer Handel

Veranstaltungen

10.-14.09.2017: Konferenz: "Learn2Change - Conference on Global Dialogue for Global Learning"

Vom 10.-14.09.2017 findet die Konferenz „Learn2Change - Conference on Global Dialogue for Global Learning“ in St. Andreasberg statt. Anmeldungen sind jetzt möglich.

 

Information and registration:

In June 2015 the first Learn2Change-conference took place in Loccum, Germany. Since then the network kept working and a lot of activities happened. Now the time has come for a second conference. From 10th to 14th of September 2017, we will have the unique chance to discuss our questions, share our perspectives and develop ideas for (concrete) actions for sustainable living in our diverse societies with about 60 participants from all over the world.

Internationales Haus Sonnenberg, Clausthaler Str. 11, 37444 St. Andreasberg

Sarah Laustroer & Gabriele Janecki: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +49-511-1640343, learn2change-network.org

Invitation

18.09.2017: Augenhöhe in der Nord-Süd-Zusammenarbeit? Eine Perspektive aus dem Süden

Workshop mit Geofrey Nsubuga, Direktor der deutsch-ugandischen Partnerorganisation Somero. Geofrey Nsubugu bringt viele Jahre Erfahrung in der (Entwicklungs)Zusammenarbeit mit deutschen Partner*innen und Mittelgebern mit. Somero ist einerseits ein Beispiel für gelungene Kooperation als Resultat eines langen gemeinsamen Lernprozesses zwischen den Partner*innen. Andererseits hat Nsubuga Ideen, wie sich Partnerschaftsarbeit und deren Rahmenbedingungen weiterentwickeln könnten.

21.09.2017: Fachtagung "Transformation bilden. Aber wie?!"

Der VNB lädt zu einer Fachtagung "Transformation bilden. Aber wie?! – UN-Nachhaltigkeitsziele. Ein Auftrag an die Erwachsenenbildung“ ein. Ziel der Veranstaltung ist es, aus verschiedenen inhaltlichen Blickwinkeln zu sondieren, welche Verbindungen, Anregungen und Möglichkeiten sich aus den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (SDGs) und der aktuellen „Nachhaltigkeitsstrategie für Niedersachsen“ mit den Kompetenzen, Angeboten und Visionen freier Erwachsenenbildung entwickeln lassen.

Wann: Am 21.09.2017 von 14.00 – 17.45 Uhr

Wo: Kulturzentrum Pavillon, in Hannover 

Mehr Informationen finden Sie im Veranstaltungsflyer

Da die Zahl der Teilnehmenden begrenzt ist, wird um eine verbindliche Anmeldung per E-Mail bis zum 15.09.2017 an die VNB-Landesgeschäftsstelle Hannover gebeten: E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

26.09.2017: "Mobilität und Arbeit im Wandel - Wie sieht zukunftsfähige Automobilität aus?"


26.September 2017 // Öffentliche Versicherung Braunschweig

Arbeit | Auto | Autonomie
Mobilität und Arbeit im Wandel - Wie sieht zukunftsfähige Automobilität aus?

Vor dem Hintergrund der Energiewende, des Klima- und Gesundheitsschutzes, der Probleme mit den Verbrennungsmotoren und dem massenhaften Individualverkehr zeichnet sich immer deutlicher ein drastischer Wandel in der Automobilindustrie ab.
Die als Vierte Industrielle Revolution bezeichnete Digitalisierung der Wirtschaft scheint gerade in diesem Bereich des Individualverkehrs einen Bruch mit den fundamentalsten Gewohnheiten und Geschäftsmodellen mit sich zu bringen – und das in einer Zeit, in der sich diese Schlüsselindustrie in ihrer vielleicht schwersten Krise befindet.

06.11.2017: Dialogveranstaltung "Industrie 4.0 oder Postwachstum?" (Lüneburg)

Veranstaltungsreihe: „Wirtschaften in den Grenzen des Wachstums – Neue Ökonomiemodelle für Niedersachsen“

06. November 2017 / Glockenhaus Lüneburg / Glockenstraße, 21335 Lüneburg

Eine Veranstaltung aus dem VEN-Projekt "Weltwunder - Wandel statt Wachstum".

Wie sieht eine zukunftsfähige Wirtschaft aus?

Die als Vierte Industrielle Revolution bezeichnete Digitalisierung der Wirtschaft gibt maßgeblich die Richtung der heutigen Wirtschaftspolitik in den industrialisierten Volkswirtschaften vor – so auch in Deutschland und Niedersachsen. Die Industrie 4.0 gilt als Motor für Wirtschaftswachstum und damit als Motor für die Sicherung unseres Wohlstandes. Gleichzeitig werden zunehmend die ökologischen Grenzen unseres Wirtschaftens deutlich.

Diese zeigen, dass es eines Wandels unserer Wirtschaftsweise und die Auseinandersetzung mit alternativen Ökonomiekonzepten dringend bedarf. Beispiele dafür sind eine „Green Economy“ oder eine „Postwachstumsökonomie“. Wirtschaften in den Grenzen des Wachstums muss von Vielen getragen und vor allem von einem Umdenken in Wirtschaft und Politik aktiv begleitet werden. Wir wollen mit unterschiedlichen Akteur*innen aus Landespolitik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft wichtige Fragen einer zukunftsfähigen Wirtschaft diskutieren und weiterdenken.


Unsere Veranstaltungsreihe bietet in diesem Jahr Beiträge prominenter Vordenker*innen zu den Bereichen Energie, Wachstum, Ernährung und Mobilität und lässt diese von Politik, Wirtschaft und  Zivilgesellschaft kommentieren.


Auf einer abschließenden Konferenz werden die unterschiedlichen Themen gebündelt, in einen globalen Kontext gesetzt und mit niedersächsischen Akteuren*innen aus Politik, Wirtschaft und  Zivilgesellschaft kontrovers erörtert. Diskutieren Sie gemeinsam mit uns!

Programm - Ablauf
19:00 Ankommen
19:30 Begrüßung und Einleitung
19:50 Impulsvortrag von Prof. Dr. Hartmut Rosa, Institut für Soziologie/Friedrich-Schiller-Universität Jena
20:30 Stehtischgespräche - erster Austausch
21:00 Podiumsdiskussion mit
• Maaret Westphely, MdL/Bündnis 90/Die Grünen
• Nele Lübberstedt, kaneo GmbH – green IT solutions/UnternehmensGrün e.V.
• Norbert Bernholt, Akademie Solidarische Ökonomie
22:00 Ausklang


Moderation: Sven Prien-Ribcke (Leuphana Universität Lüneburg)


Um Anmeldung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) wird gebeten bis Mittwoch, den 01. November 2017.

Schlüsselfragen der Veranstaltung
• Was meint „Industrie 4.0“, „Green Economy“ und „Postwachstum“?
• Kann ein Wirtschaften innerhalb planetarischer Grenzen mit Hilfe der „Industrie 4.0“ oder eher mit
Konzepten wie „Green Economy“ und „Postwachstum“ erreicht werden?
• Welche Auswirkungen sind damit auf unser Zusammenleben verbunden?
• Welcher (wirtschafts-)politischen und gesellschaftlichen Prozesse bedarf es, um die Wirtschaft in
Niedersachsen innerhalb der planetarischen Grenzen zu halten?
• Wie wirtschaften wir in der Zukunft?

Die Veranstaltungsreihe „Wirtschaften in den Grenzen des Wachstums – Neue Ökonomiemodelle für Niedersachsen“ wird in Kooperation mit der Stiftung Leben und Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen, dem Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen, dem Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. und dem Pestel-Institut geplant.

Aktuelle Projekte

eine-welt-promotoren-button

Aktiv in Niedersachsen

niedersachsen-einewelt-button

25_jahre_ven_button