Lesen Sie hier die agl-Pressemitteilung zur Konferenz in Dessau

Während US-Präsident Donald Trump verkündete, aus dem Pariser Klimaschutzabkommen aussteigen zu wollen, diskutierten Aktive der Eine Welt-Arbeit im Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau welchen Beitrag Deutschland zu einer global gerechten und nachhaltigen Entwicklung leisten kann. 

Vertreter*innen aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft aus Sachsen-Anhalt sowie rund 150 Eine Welt-Promotor*innen und Multiplikator*innen aus dem ganzen Bundesgebiet stellten sich am 31. Mai und 1. Juni 2017 auf der diesjährigen Bundeskonferenz die Frage, wie Deutschland die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDG) stärker in politische Prozesse umsetzen kann. Die Konferenz gab dabei auch einen Anstoß zur Weiterentwicklung der Entwicklungspolitischen Leitlinien in Sachsen-Anhalt.

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff nahm mit einem Grußwort an der Konferenz teil und dankte der Zivilgesellschaft für den fachlichen Input und die Sensibilisierung der Verwaltungen bei Fragen der nachhaltigen Entwicklung. Gleichzeitig betonte er die bereits hohen Umweltstandards in Deutschland. Dr. Thomas Holzmann, Vizepräsident des Umweltbundesamtes gab hingegen zu bedenken: „Trotz vieler Erfolge haben wir weiterhin keine wirklich nachhaltige Kreislaufwirtschaft. Und auch beim Klimaschutz müssen wir dranbleiben: Unsere Klimaziele für 2020 und 2030 werden wir voraussichtlich nicht erreichen.“ Umso wichtiger sei die Arbeit der Eine Welt-Promotor*innen, um die große Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu überbrücken, so Holzmann.

Die weltweiten Nachhaltigkeitsziele haben eine gerechte und nachhaltige Welt zum Ziel und nehmen erstmals auch Länder des Globalen Nordens stärker in die Verantwortung. Die Wissenschaftlerin Dr. Friederike Habermann kritisiert jedoch, dass die Wachstumsperspektive der SDG nicht genügend hinterfragt werde: „Man kann globale Probleme nicht mit den gleichen Maßnahmen lösen, die für die Entstehung dieser Probleme verantwortlich sind“.

Neben Diskussionen zu den SDG blieb auf der Konferenz Zeit für bundesweite Vernetzung und fachlichen Austausch. Die Eine Welt-Promotor*innen bildeten sich in kreativen Aktions-Workshops fort, tauschten in den Fachforen ihre thematische Expertise aus und nahmen wichtige Impulse für die interkulturelle Öffnung innerhalb der Eine Welt-Arbeit auf.

 

Veranstaltungen

17.08.2017: Live-Comic-Aktion zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms BNE

Unter dem Motto "Entwicklungsland Niedersachsen - Andere Bildung für eine andere Welt!" laden die Eine-Welt-Promotor*innen des Verbands Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. (VEN) zur Beteiligung an einer öffentlichen Aktion vor dem Landtag: 

In einer Live-Comic-Aktion sind Bildungsakteur*innen gefragt, ihre gelebten Beispiele, Ideen und Forderungen für eine Umsetzung des WELTAKTIONSPROGRAMMS Bildung für nachhaltige Entwicklung künstlerisch in einem Bild zur niedersächsischen Bildungslandschaft festhalten zu lassen.

18.09.2017: "Südperspektiven auf die partnerschaftliche Entwicklungs-zusammenarbeit"

Workshop mit Geofrey Nsubuga von 14-00-18.00h in Hannover

Welche Erfahrungen machen Südpartner*innen in der Entwicklungszusammenarbeit mit deutschen Organisationen? Wie lässt sich Zusammenarbeit im Sinne einer gleichberechtigten Partnerschaft auf Augenhöhe weiterentwickeln? Welche strukturellen Herausforderungen in den Rahmenbedingungen und Fallstricke bestehen dabei? Wer definiert eigentlich, was „Entwicklung“ bedeutet?! Welche Forderungen haben Südpartner*innen?

Aktuelle Projekte

eine-welt-promotoren-button

Aktiv in Niedersachsen

niedersachsen-einewelt-button

25_jahre_ven_button